Your web browser is out of date. For the best experience on Zimmer websites please upgrade to the latest version of Internet Explorer, Chrome, or Firefox.

Zimmer, Inc.

Was verursacht meine Hüftschmerzen?

causing-my-hip-pain-banner

Wie funktioniert meine Hüfte?

Ihre Hüfte gehört zu den Gelenken Ihres Körpers, die die größte  Last tragen müssen. Wenn sie gut funktioniert, können Sie schmerzlos gehen, sitzen, sich bücken und drehen. Damit sich Ihre Hüfte problemlos bewegen kann, muss ein komplexes Netzwerk an Knochen, Knorpeln, Muskeln, Bändern und Sehnen im Einklang zusammenarbeiten.

Die Hüfte ist ein sehr stabiles Kugel- und Pfannengelenk: Eine Kugel (Oberschenkelkopf) an der Oberseite des Oberschenkelknochens (Femur) ist in eine gerundete oder tassenähnliche Aushöhlung (Acetabulum) in Ihrem Becken eingepasst. Gewebebänder, die auch Ligamente genannt werden, bilden eine Kapsel, welche die Kugel mit der Pfanne verbindet und die Knochen in ihrer Position hält.

Eine Schicht Weichgewebe namens Knorpel polstert die Oberfläche der Knochen und sorgt dafür, dass die Kugel sich leicht in der Pfanne drehen kann. Mit Flüssigkeit gefüllte Säckchen (Bursae) dämpfen den Bereich ab, wo Muskeln oder Sehnen über den Knochen gleiten. Die Kapsel, die das Gelenk umgibt, besitzt ebenfalls eine Beschichtung (Synovium), die eine durchsichtige Flüssigkeit absonder, die Gelenkschmiere . Diese Flüssigkeit schmiert das Gelenk, reduziert Reibung und vereinfacht die Bewegung.

Verletzungen oder Krankheiten können Ihre Hüfte auf vielfältige Weise schädigen, was zu einem gebrochenen oder zerstörten Knochen, zu gereizten Bursae oder abgenutzten Knorpeln führen kann. Die häufigste Ursache für Hüftschmerzen ist eine Osteoarthritis (OA). Zu anderen Ursachen von Hüftschmerzen gehören rheumatoide Arthritis, Osteoporose, Osteonekrose (Absterben von Knochen durch unzureichende Blutversorgung), Verletzungen, Infektionen und Knochentumoren.

Osteoarthritis (OA)

Die häufigste Ursache von Hüftschmerzen ist OA, eine degenerative Gelenkerkrankung, die dazu führt, dass das Knorpelgewebe in Ihren Gelenken abgebaut wird. Wenn diese Knorpelschicht – die zur Polsterung der Gelenke sowie zum Schutz der Knochenoberfläche dient – beschädigt oder abgenutzt ist, reiben die Knochen aneinander und diese Reibung führt zu Schmerzen. Sie können dies beim Gehen, im Sitzen oder sogar beim Versuch, sich hinzulegen und einzuschlafen, spüren.

Zu den Faktoren, die zur Entwicklung und zum Fortschreiten einer OA beitragen, zählen Alter, Übergewicht, Gelenkverletzungen sowie eine genetische Arthritis-Veranlagung (familiäre Vorbelastung). Auch wenn es keine Heilung dafür gibt, sind eine frühe Diagnose und Behandlung wesentlich, um weitere Schäden an Ihren Hüftgelenken vorzubeugen oder deren Fortschreiten einzudämmen.

Rheumatoid arthritis

Bei der rheumatoiden Arthritis entzündet sich die Gelenkbeschichtung (Synovium). Diese Entzündung sorgt für die Freisetzung von Chemikalien, die das Synovium verdicken und den Knorpel sowie den Knochen des betroffenen Gelenks beschädigen. Diese Entzündung des Synoviums kann Schmerzen und Schwellungen verursachen.

Traumatische Arthritis / avaskuläre Nekrose

Eine schwere Hüftverletzung oder -fraktur kann manchmal zu einer so genannten avaskulären Nekrose (Osteonekrose) führen. Bei der avaskulären Nekrose wird die Blutzufuhr zum Kugelbereich (Oberschenkelkopf) des Oberschenkelknochens unterbrochen und der Knochen beginnt zu zerfallen. In der Folge wird das umliegende Knorpelgewebe abgebaut, wodurch Schmerzen und andere Symptome hervorgerufen werden können.

Frakturen

Alter, Krankheit und die Tatsache, eine Frau zu sein, erhöhen das Risiko für Hüftfrakturen. Ab dem 50. Lebensjahr steigt das Risiko erheblich und verdoppelt sich anschließend alle fünf bis sechs Jahre. Stürze sind für 90% aller Hüftfrakturen verantwortlich. Frauen haben im Vergleich zu Männern ein zwei- bis dreimal höheres Risiko, eine Hüftfraktur zu erleiden. Das Risiko für Frauen, die 173 cm oder größer sind, ist doppelt so hoch wie für Frauen, die unter 157 cm groß sind.

Osteoporose

Der Knochen in Ihrer Hüfte ist lebendes Gewebe und wird ständig über Ihren Körper aufgenommen und anschließend ersetzt. Wenn Knochen nicht länger so schnell ersetzt werden, wie diese absorbiert werden, nimmt die Dichte oder Masse des Knochens ab, wodurch die Knochen brüchig werden oder eine Osteoporose entsteht. Osteoporose macht die Knochen zunehmend schwächer und erhöht das Risiko, dass diese brechen. Knochen werden mit dem Alter schwächer, vor allem bei Frauen. Es wird geschätzt, das weltweit mehr als 200 Millionen Frauen an Osteoporose leiden, einer Krankheit, die Knochen zerbrechlich werden lässt und Brüche fördert.2 Bei Osteoporose ist das Risiko von Knochenbrüchen bei Stürzen maßgeblich erhöht.

Die gute Nachricht ist, dass Arthritis und Osteoporose behandelt werden können. Dass es sich um Krankheiten handelt, die sich in der Regel mit den Jahren verschlechtern, wird bei der Behandlung üblicherweise mehr als ein Ansatz verfolgt und dieser mit der Zeit gewechselt. Bei einigen Menschen können die Schmerzen durch nicht-operative Behandlungen wie Änderungen des Lebensstils, Medikationen und Gehhilfen gelindert werden. Bei anderen Patienten wird die normale Funktion mithilfe einer Ausrichtungskorrektur der Knochen im Rahmen einer Osteotomie wiederhergestellt. Und bei vielen anderen Menschen besteht die einzige langfristige Lösung in einer Hüftersatzoperation. Sie wählen zusammen mit Ihrem Arzt die für Sie beste Behandlungsmethode aus.

 Literaturverzeichnis:

 

  1. Falls and Hip Fractures [Internet]. American Academy of Orthopaedic Surgeons; Juli 2007 [zitiert 16. Nov. 2011]. Nachzulesen auf: http://orthoinfo.aaos.org/topic.cfm?topic=A00121
  2. Facts and statistics about osteoporosis and its impact [Internet]. International Osteoporosis Foundation [aktualisiert Jan. 2011; zitiert 16. Nov. 2011]. Nachzulesen auf: http://iofbonehealth.org/facts-and-statistics.html.

 

 

Last Updated: 10 December,2012                                           © 2012 Zimmer, Inc. (owner of site) version 6.0